Geschichte und Chroniken

Wie alles begann…

Am 5.8.1953 fand die Gründungsversammlung der Segelfluggruppe Siemens München (SGSM) statt. Noch nicht selbst als eingetragener Verein gedacht, schloss sich die Gruppe am 1.5.1954 dem Bayerischen Luftfahrtverein München e.V. als eigenständige Abteilung an. Auf dem traditionsreichen Flugplatz Oberwiesenfeld wurde der Flugbetrieb mit dem ersten Flugzeug, einem Doppel-Raab, aufgenommen.

Schon 1958 mußte der Flugplatz Oberwiesenfeld wegen der Olympiade 1972 geräumt werden. Wir entschieden uns für das Segelfluggelände Unterwössen im Chiemgau. Ein Grund war der Reiz, den die alpine Fliegerei ausübt; ein anderer Grund war die erhebliche Unterstützung, welche die Siemens AG zur Gründung der „Deutschen Alpensegelflugschule Unterwössen“ leistete. Seit dieser Zeit fliegen wir auf diesem schönen Gelände.

Dort wurde 1964 in Eigenleistung auch eine Unterkunft errichtet. Diese familienfreundliche Übernachtungsmöglichkeit für Mitglieder, deren Angehörige und Gäste ist der Mittelpunkt unseres Vereinslebens.

Aus dem Doppel-Raab ist unterdessen eine ansehnliche Flotte mit einer Super Dimona, einem Duo Discus T, einer LS 6, einer ASW 20 und zweier LS 4 geworden.

Die Segelfluggruppe Siemens München e.V. hat sich darueber hinaus im Laufe der Jahre von einer reinen Firmensportgruppe zu einem für alle offenen Verein entwickelt.

Chroniken…

Unser Chronist Hans Limmer hat die Geschichte der SGSM und des Platzes Unterwössen über die Jahre bis 2015 liebevoll und mit Humor zusammengestellt, danach hat Uli Frieß den Staffelstab (oder besser die „Schreibfeder“) übernommen –  viel Spaß mit den Chroniken!

  1. Vorgeschichte zur Chronik der SGSM
  2. Die Jahre 1953 bis 1957
  3. Die Jahre 1958 bis 1963
  4. Die Jahre 1964 bis 1972
  5. Die Jahre 1973 bis 1982
  6. Die Jahre 1983 bis 2003
  7. Jubiläum – 50 Jahre SGSM
  8. Das Jahr 2004
  9. Das Jahr 2005
  10. Das Jahr 2006
  11. Das Jahr 2007
  12. Das Jahr 2008
  13. Jubiläum – 50 Jahre in Unterwössen
  14. Das Jahr 2009
  15. Das Jahr 2010
  16. Das Jahr 2011
  17. Das Jahr 2012
  18. Das Jahr 2013
  19. Das Jahr 2014
  20. Das Jahr 2015 (alle Chroniken bis 2015 von Hans Limmer)
  21. Das Jahr 2016 (und ein neuer Chronist – Uli Frieß)

 

Advertisements